Predigt zum Mitnehmen – 30.01.2022

Liebe Gemeinde,
da haben wir die schöne Zusage aus Psalm 23 im Ohr:
„Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.“
Welche positive Kraft steckt in diesem Vers,
welch tröstliche und guten Gedanken kommen
uns, wenn wir die Zusage hören „…
mir wird nichts mangeln“. Ich
kann getröstet und froh in meine
Zukunft schauen, denn alles ist
und wird gut.
Und dann das hier:
Der heutige Text aus dem Buch Kohelet, auch Prediger
genannt, aus dem 12. Kapitel:
1 Denk an deinen Schöpfer, solange du noch jung bist, ehe
die schlechten Tage kommen und die Jahre, die dir nicht
gefallen.
2 Dann verdunkeln sich dir Sonne, Mond und Sterne, und
nach jedem Regen kommen wieder neue Wolken.
3 Dann werden deine Arme, die dich beschützt haben,
zittern, und deine Beine, die dich getragen haben, werden
schwach. Die Zähne fallen dir aus, einer nach dem anderen;
deine Augen werden trüb
4 und deine Ohren taub. Deine Stimme wird dünn und
zittrig.
5 Das Steigen fällt dir schwer, und bei jedem Schritt bist du
in Gefahr zu stürzen. Draußen blüht der Mandelbaum, die
Heuschrecke frisst sich voll, und die Kaperfrucht bricht auf;
dich aber trägt man zu deiner letzten Wohnung. Auf der
Straße stimmt man die Totenklage für dich an.
6 Genieße dein Leben, bevor es zu Ende geht, wie eine
silberne Schnur zerreißt oder eine goldene Schale zerbricht,
wie ein Krug an der Quelle in Scherben geht oder das
Schöpfrad zerbrochen in den Brunnen stürzt.
7 Dann kehrt der Leib zur Erde zurück, aus der er
entstanden ist, und